Der Texteditor fürs Terminal Vi und oder Vim wird in diesem Artikel nochmal unter die Lupe genommen…

Vorbereitungen für die Experimente:

Im Home-Verzeichnis wird eine einfache txt-Datei mit beliebigen Namen erstellt. Als Inhalt irgendwas einfaches wie “Hallo Welt“… Nun geht es ins Terminal (oder auch direkt in die root-Shell). Das Prinzip bleibt dabei identisch. In der root-Shell müssen aber noch die Schreibrechte aktiviert werden mit:

  • mount -o remount, rw /

Vi Editor starten:

Im Terminal folgenden Befehl ausführen:

  • vi DATEINAME

Der Vi Editor startet nun und zeigt den editierbaren Inhalt der Datei an. Der Vi kennt zwei Modi. Mit der Escape-Taste wechselt man in den Normalmodus und mit “i“ (wie Input) in den Eingabemodus.

Die Steuerung des Vi Editors:

Mit Normalmodus und Eingabemodus wurden zwei Steuerbefehle für den Vi schon angewendet. Die Positionierung des Cursors erfolgt über die regulären Cursortasten der Computertastatur. Eine neue Zeile erzeugt man durch das Kommando “o“ im Normalmodus (mit ESC). Auch im Vi Editor funktioniert die Entf-Taste und macht das was man erwartet – löscht das Zeichen an der Cursorposition. Wenn etwa in einer Konfigurationsdatei eine Änderung vorgenommen wurde, will man diese logischerweise auch speichern. Mit dem Vi Editor geht das über die ex-Kommandos. Im Eingabemodus wird die Escape-Taste gedrückt. Wenn dann der Doppelpunkt gedrückt wird (Umschalttaste) dann landet man im Normalmodus von Vi. Hier die Befehle die nun möglich sind:

  • :q (beenden)
  • :q! (beenden ohne speichern
  • 😡 (speichern und beenden)
  • :w (nur speichern ohne beenden)

Linux Gruppe Peine:

Wer sich für das Betriebssystem Linux und Open Source Hardware und Software interessiert ist in der Linux Gruppe Peine genau richtig. Wenn Du Lust hast mitzumachen, dann melde dich einfach beim Fuhselab.

Die Linux Gruppe Peine trifft sich Donnerstags von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und deshalb bitte vorher per Kontaktformular oder Mail an info@fuhselab.de melden. Der Veranstaltungsort wird kurzfristig festgelegt und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern per E-Mail mitgeteilt.

Das Angebot “Linux Gruppe Peine“ kann für einen Jahresbeitrag von 60,- Euro genutzt werden. Für einen Beitrag von 20,- Euro pro Teilnehmer können die Workshops genutzt werden. Materialkosten werden projektabhängig zusätzlich erhoben.

Von Torsten